Wie muss ein Berg aussehen, um ein Berg zu sein? Darüber geraten der Bär, das Schaf, die Gämse, die Ameise, der Schneehase und der Oktopus in einen heftigen Streit. Wer hat recht? Eine Geschichte über Meinungsverschiedenheiten, fremde Perspektiven und Toleranz.

Die Geschichte und ihre Charaktere

Der Bär behauptet:

“Der Berg ist waldig, voller Bäume und grün.”

Aus dem Buch “Der Berg” von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger, NordSüd Verlag

Das Schaf meint:

„Aber nein doch. Wo denkst du hin! Der Berg ist eine Wiese. Blumig, würzig, frisch und summend.“

Aus dem Buch “Der Berg” von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger, NordSüd Verlag

Der Oktopus blubbert:

„Ihr habt ja keinen Schimmer! Der Berg ist nass und von Wasser umgeben. Voller Fische und Farben.“

Aus dem Buch “Der Berg” von Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger, NordSüd Verlag

Jedes Tier hat eine andere Vorstellung davon, was ein Berg ist und wie ein Berg auszusehen hat. Der Ehrgeiz ist gepackt: Jedes Tier will beweisen, dass seine Ansicht von einem Berg die richtige ist – und so machen sie sich auf den Weg zum Gipfel.

Die Illustrationen

Das Buch ist systematisch aufgebaut: Jedes Tier stellt nach und nach seine Behauptung auf, wie ein Berg auszusehen hat, um ein Berg zu sein. Auf der jeweiligen Folgeseite ist die Ansicht des Tieres bebildert, ohne weiteren Text. Der Bär ist beispielsweise im Wald zwischen vielen Bäumen zu sehen, das Schaf auf einer grünen Blumenwiese, der Oktopus im Korallenriff. So nimmt die Geschichte ihren Lauf – bis der Streit zwischen den Tieren eskaliert. Ab da werden die Tiere gemeinsam auf ihrem Weg zum Gipfel gezeigt und die Landschaften vermischen sich.

Der Bär genießt den Wald in den Bergen.
Das Schaf grast auf den Feld- und Wiesenhügeln.
Der Oktopus lebt im Meer: “Sein” Berg ist das Korallenriff.

Mein Fazit

Der Aufbau der Geschichte gefällt mir: Die Einzelmeinungen der unterschiedlichen Charaktere sind jeweils schlicht in einem Zitat verpackt, die Sprachebene wird anschließend aufgelöst in großformatigen bunten Bildern. Und noch dazu gibt es eine so lehrreiche Pointe der Geschichte: So verschieden die Ansichten auch auseinander gehen, jede enthält ein Fünkchen Wahrheit. Die Geschichte regt an, ab und an die Perspektive zu wechseln und toleranter gegenüber anderen Meinungen zu sein. Und das wird auf eine sehr subtile und witzige Art dargestellt.

Keine Frage: Das Buch erhält von mir fünf von fünf Sternen.

Der NordSüd Verlag hat auch das sehr schöne Interview „Die Welt ist groß genug für alle“ mit den Machern des Buches, Rebecca Gugger und Simon Röthlisberger, geführt. Darin erzählen die beiden, dass das Thema des Buches das Aufeinandertreffen von unterschiedlichen Standpunkten ist und warum sie als Sinnbild den Berg gewählt haben. Außerdem berichten sie im Interview von dem Entstehungsprozess des Buches: von der ersten Idee bis zur Realisierung. Spannend!

Daten zum Buch

  • Titel des Buchs: Der Berg
  • Text und Illustration: Rebecca Gugger, Simon Röthlisberger
  • Verlag: NordSüd Verlag
  • Altersempfehlung: ab 4 Jahren
  • Seiten: 48
  • Erscheinungsdatum: 26. Februar 2021
  • ISBN: 978-3-314-10562-3

Alle weiteren Informationen stehen auf der Website des NordSüd Verlags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

Der Junge und der Wal

Wie groß kann eine Freundschaft sein? Dieses Kinderbuch erzählt die Geschichte von einem Jungen und einem Wal, die sich auf dem endlosen Meer begegnen.

Hallo, Teckel Tom!

Der Dackelwelpe Tom erzählt aus seiner Sicht von dem Auf und Ab seiner Gefühle auf der Reise in sein neues Zuhause: von Mama Mira zur kleinen Sofie und den Papas Pablo und Paul.

Ohne dich, das geht doch nicht!

Bär und Eichhörnchen sind wie Topf und Deckel, Nadel und Faden, Knopfloch und Knopf. Also allerbeste Freunde. Doch plötzlich braucht Eichhörnchen Zeit für sich allein. Was nun?